Netzwerktreffen der Unternehmermanufaktur

Save the Date: Am 03. und 04. November 2020

Branchentreff führender Hotellerie und Gastronomie

Jedes Jahr im Herbst findet das Unternehmermanufaktur-Netzwerktreffen von mittelständischen, privat geführten Hotels statt. Zum Netzwerktreffen sind aus ganz Deutschland und Österreich private Hoteliers eingeladen.

Trends und Networking der Hotellerie und Gastronomie

Auf dem Programm stehen Vorträge und Gespräche zu Fragestellungen, die die Hotellerie und Gastronomie bewegen. Hochkarätige Referenten präsentieren wertvolles Experten-Know-how – aktuelle Trends und aktuelle Themen für die Hotellerie und Gastronomie – und freuen sich darauf, die Teilnehmer auf ihrem Weg tatkräftig zu unterstützen.

Lukrativer Kompetenz-Gewinn

Untrennbar mit dem NETZWERKTREFFEN verbunden ist das umfassende Rahmenprogramm, das Zeit und Raum für das Networking unter den Teilnehmern bietet. Da wertvolle Kontakte in der heutigen Zeit immer wichtiger werden, haben wir zudem am zweiten Tag zwei spannende Networking-Formate geschaffen.

Wie begeistern Sie den Hotelgast von morgen?

Welche Entwicklungen zeichnen sich in der Hotellerie ab?
Sichern Sie sich zukunftsweisende Impulse, vertiefen Sie Ihre Kompetenz in konstruktiven Diskussionen und profitieren Sie von den Erfahrungen und den fundierten Kenntnissen der Profis!

 

Sie können sich sicher sein, dass für jeden etwas dabei ist. Lernen Sie Kollegen aus anderen Betrieben kennen, tauschen Sie sich aus und bilden Sie sich weiter.

Nutzen Sie unser Netzwerk!

Erfahren Sie mehr und melden Sie sich an!

 

 


Netzwerktreffen 2019

Netzwerktreffen der Unternehmermanufaktur GmbH im ****S Hotel AMERON Neuschwanstein 
Alpsee Resort & Spa in Hohenschwangau

Auf den Menschen fokussiert – Mehr Mut!

Unter diesem Motto fand das diesjährige Netzwerktreffen der Unternehmermanufaktur (UMA) statt. Veranstaltungsort war das wunderschön gelegene Ameron Hotel in Hohenschwangau, zu Füßen der beiden Königsschlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein.

Die KollegInnen aus der Hotellerie und Gastronomie nutzten die 2 Tage, um sich von den geplanten Vorträgen inspirieren zu lassen und sich untereinander auszutauschen. Die Gastrotour bildete wie jedes Jahr das Highlight.

Stefan Binz - Berater der Unternehmermanufaktur - Die neue Speisendiagnose
Stefan Binz

Didier Morand, Berater der Unternehmermanufaktur, führte gewohnt charismatisch durch das Programm. Nach der Begrüßung aller anwesenden TeilnehmerInnen und der Vorstellung der beiden neuen Kollegen – Nicky-Alexander Böhmcke und Stefan Binz – übergab er letzterem das Wort. Stefan Binz hielt den ersten Vortrag des Tages – mit dem Titel „Die neue Speisendiagnose“. Mit den Worten des Mövenpick-Gründers Ueli Prager „Kein Mensch kann alles für alle sein!“, rief er die Zuhörer dazu auf, die eigenen Speisen zu analysieren und zu kalkulieren. Möglichst viele, meist unpositioniert zusammengestellte Gerichte anzubieten, ist nicht zielführend. Die Ermittlung der Renner, Gewinner, Verlierer und Schläfer der eigenen Speisekarte ist von zentraler Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg einer Küche. Nur wer seine Zahlen kennt, seine Speisen kalkuliert und sich an seine Rezepte hält, kann dauerhaft erfolgreich wirtschaften.

 

 

Sybille Wiedenmann - Geschäftsführerin proAllgäu GmbH - Allgäu TopHotels
Sybille Wiedenmann (proAllgäu GmbH)

Nach einer ersten, diskussionsintensiven Kaffeepause, die zum „Netzwerken“ genutzt werden konnte, betrat die erste Gastrednerin die Bühne. Sybille Wiedenmann, Geschäftsführerin der proAllgäu GmbH & Co KG, stellte ihr Unternehmen vor, das sich zum Ziel gesetzt hat, das Allgäu als Marke zu stärken und mit speziellen Programmen für Auszubildende, dem MitarbeiterInnenmangel in der Branche entgegenzuwirken. Sie lieferte dabei spannende Ansätze, wie es gelingen kann, junge Menschen für die Hotellerie und Gastronomie zu begeistern. Das vorgestellte Modell kann auch anderen Hotels und Regionen als Beispiel dienen – denn um (gute) Mitarbeiter kämpfen alle Betriebe! Nicht zuletzt geht es dabei um das Image der Branche und der entsprechenden Berufsfelder!

 

 

Gastrotour 2019 - Newtzwerktreffen Unternehmermanufaktur
Gastrotour 2019

Nach einem gemeinsamen Mittagessen machten sich die TeilnehmerInnen in einem gelben Schulbus – zugegeben etwas klappriger als erwartet – auf den Weg ins Tannheimer Tal. Dort wurden zwei familiengeführte Hotels mit unterschiedlichen Konzepten besichtigt – das „Wellnesshotel ...liebes Rot-Flüh“ und das „Wellnesshotel Engel“. Beide sind auf ihre ganz individuelle Art beeindruckende Häuser. Bei den Haus-Führungen konnten die Teilnehmer auch hinter die Kulissen schauen und bekamen interessante Auskünfte und Infos zu den Zahlen, Daten, Fakten der Unternehmen.

 

 

 

Zauberer Louis von Eckstein - Netzwerktreffen Unternehmermanufaktur
Louis von Eckstein

Zurück im Tagungshotel, lud die Unternehmermanufaktur die Hoteliers und Gastronomen zu einem gemeinsamen Fest-Bankett ein. Für beste Unterhaltung sorgte Zauberer Louis von Eckstein, der die Gäste zwischen den Gängen mit Zauberkunst und mentalen Fähigkeiten begeisterte. Am Ende des Abends gelang es Herrn Kai-Uwe Leiber, von Leiber-Gastro-Concept & Kooperationspartner der UMA, Gedanken zu lesen.

 

 

 

Kai-Uwe Leiber - Leiber-Gastro-Concept
Kai-Uwe Leiber (Leiber-Gastro-Concept)

Herr Leiber eröffnete dann auch, ganz ohne Zauberei, den zweiten Tag. Wie jedes Jahr gab er einen kurzen Überblick über aktuelle Trends in der Gastronomie. Darüber hinaus zeigte er die Einkaufs-Vorteile für seine Kunden auf.

 

 

Andreas Schmitt - Geschäftsführer der Althoff-Gruppe
Andreas Schmitt (Althoff-Gruppe)

Moderator Didier Morand führte anschließend zu einem nächsten Highlight des Tages und kündigte Herrn Andreas Schmitt, einer der Geschäftsführer der Althoff-Gruppe, an. Nach einer Kurz-Vorstellung des Unternehmens zeigte er den Anwesenden auf, wie die Althoff-Gruppe das Thema Findung und Bindung von MitarbeiterInnen im Allgemeinen und das Thema Mitarbeitermangel im Speziellen, individuelle Konzepte zur Findung, angeht. Eine Hotelkette hat zweifelsfrei vielfältigere Möglichkeiten der Mitarbeiterfindung und Bindung als kleine und mittlere privatgeführte Hotelbetriebe, doch auch hier konnten sich die anwesenden Hoteliers einiges abschauen, wichtige Erkenntnisse und Ideen mitnehmen, um diese auf ihr eigenes Unternehmen anzupassen und umzusetzen.

 

 

Dr. Hubertus Porschen - Unternehmer, Keynote-Speaker, Trainer und Workshop-Leiter
Dr. Hubertus Porschen (Keynote-Speaker)

Nach einer weiteren Kaffeepause erhielt Gastredner Herr Dr. Hubertus PorschenUnternehmer, Keynote-Speaker, Trainer und Workshop-Leiter – das Wort. Er referierte zu den Themen „Digitale Transformation“ und „Digital Leadership“ und gewährte interessante Einblicke in die digitale Welt. Eindrucksvoll, anschaulich und sehr verständlich präsentierte er die Herausforderungen und den Paradigmenwechsel, die durch die Digitalisierung entstehen.  Als wichtigste Eigenschaft sieht Dr. Porschen die Bereitschaft zur ständigen Veränderung – und damit implizit einher geht auch der Mut, neue Dinge anzupacken und umzusetzen! Und – er betont, dass auch die Haltung zur Digitalisierung entscheidend sein wird: sie als vielseitig nutzbares Tool für die Arbeits- und Privatwelt zu sehen, jedoch sich nicht von ihr als Menschen vollkommen beherrschen zu lassen!

 

 

Nicky-Alexander Böhmcke - UMA-Berater - Workshop Digitalisierung
Nicky-Alexander Böhmcke

Nach dem gemeinsamen abschließenden Mittagessen konnten die Teilnehmer die gewonnenen Erkenntnisse in zwei Workshops unter der Leitung der UMA-Experten Jan Schmidt-Gehring („Aufbau einer Arbeitgebermarke“) und Nicky-Alexander Böhmcke („Digitalisierung“) ausarbeiten und daraus Konzepte ableiten.

 

 

 

Jan Schmidt-Gehring - UMA-Berater - Workshop Arbeitgebermarke
Jan Schmidt-Gehring

Die Workshopleiter freuten sich sehr über die rege Teilnahme aller Hoteliers. Im Anschluss wurden die Ergebnisse präsentiert.

 

 

 

 

Brunhilde Fisher und Didier Morand - Unternehmermanufaktur
Brunhilde Fisher und Didier Morand

Den Schlusspunkt setzten UMA-Geschäftsführerin Brunhilde Fischer und UMA-Moderator & Berater Didier Morand gemeinsam. Sie fassten die zwei Tage Netzwerktage zusammen, luden zu einer Gesprächsrunde ein und verabschiedeten die Teilnehmer bis zum nächsten Mal.

Auf ein frohes und erkenntnisreiches Wiedersehen im Jahr 2020.
 

 

 

 

 

 

Mehr Impressionen vom Netzwerktreffen 2019 finden Sie in unserer Bildergalerie (Mediathek).

Zum Netzwerktreffen anmelden

 


Netzwerktreffen 2018

Zufrieden blickt die Unternehmermanufaktur für Hoteliers und Gastronomen auf das Netzwerktreffen 2018 im Kloster Hornbach (Rheinland-Pfalz) zurück. Auch die Teilnehmer waren sowohl von der Veranstaltung und dem Ablauf als auch vom Tagungshotel begeistert. Das Hauptthema „Markenkontaktpunkt-Management“ stieß auf große Resonanz bei den Teilnehmern und wurde rege diskutiert.

 

Markenkontaktpunkt-Management – emotionale Berührungspunkte schaffen“. Unter diesem Motto begrüßte UMA-Berater Didier Morand die Teilnehmer im begeisternden Kloster Hornbach.

 

Jan Schmidt-Gehring: „Punktlandung Vorstellungsgespräch“ (Netzwerktreffen 2018)
Jan Schmidt-Gehring

Den Anfang machte sein Kollege Jan Schmidt-Gehring mit seinem Vortrag über Mitarbeiter-Marketing und den Prozess der Mitarbeiterauswahl – „Punktlandung Vorstellungsgespräch“. Ein wichtiges Thema, denn der Auswahlprozess umfasst mehr als nur das Bewerbungsgespräch. Eine gründliche Planung im Vorfeld der Stellenausschreibung, ein durchdachtes Stellenprofil, die sorgfältige Auswertung der Bewerber und eine gewissenhafte Vorbereitung stellen die Basis für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Mit einem strukturierten Mitarbeiter-Marketing steigt die Chance, gute und engagierte Mitarbeiter zu finden und diese auch langfristig an den Betrieb zu binden.

 

Es folgte ein Kurzvortrag von Herrn Dipl.-Kfm. und Steuerberater Andreas Grunau. Er schilderte die „Chancen für eine gute und faire Zusammenarbeit zwischen Steuerberater und Gastronomie-Unternehmen“.

 

Brunhilde Fischer: „Flexible Modelle der Arbeitsgestaltung“ (Netzwerktreffen 2018)
Brunhilde Fischer

UMA-Geschäftsführerin Brunhilde Fischer referierte im Anschluss über „Flexible Modelle der Arbeitsgestaltung“. In der heutigen Zeit Mitarbeiter zu finden und an das Unternehmern längerfristig zu binden, ist eine große Herausforderung. Deshalb erläutert Frau Fischer, wie wichtig es ist, in seine eigene „Arbeitgebermarke“ zu investieren, was bedeutet, sein Haus für die Mitarbeiter interessant zu machen, Werte zu vermitteln und z.B. Arbeitszeiten flexibler zu gestalten. Zudem heißt die Devise: Wir suchen nicht die besten Mitarbeiter, sondern die passendsten.

 

Teilnehmer des Netzwerktreffens 2018, während der Gastrotour
NWT 2018: Gruppenbild

Nach der Mittagspause fuhren die Teilnehmer mit dem Bus nach Zweibrücken zum Romantik Hotel Landschloss Fasanerie. Nach einer spannenden Führung durch das Hotel und die Beantwortung der zahlreichen „Fragen unter Kollegen“, konnte die Pause bei Kaffee und Kuchen zum Netzwerken genutzt werden.

 

Zurück in Hornbach standen die Besichtigungen der beiden Häuser Lösch für Freunde und Kloster Hornbach auf dem Programm. Zwei komplett unterschiedliche und dennoch gleichsam bezaubernde Hotel-Konzepte. Am Abend lud die Unternehmermanufaktur die Hoteliers noch zu einem leckeren Menü ein, ehe der Abend gemütlich ausklang.

 

Melissa Hamster: "Influencer-Marketing" (Netzwerktreffen 2018)
Melissa Hamster

Am zweiten Tag machte UMA-Neuzugang Melissa Hamster den Anfang. Mit ihrem Vortrag zum Thema „Influencer-Marketing“ zeigte sie den anwesenden Hoteliers die Möglichkeiten und Chancen auf, die sich durch sogenannte Influencer, speziell über Instagram, ergeben. Die Social-Media-Kanäle bieten viele Gelegenheiten, auf das eigene Hotel aufmerksam zu machen. Mit einer sorgfältigen Recherche und der Auswahl der richtigen Influencer, erreichen die Hoteliers gezielt ihre Zielgruppe.

 

Eva Wandhoff (Brand Trust): "Markenkontaktpunkt-Management: Spezifik als Schlüssel zum Markenerlebnis" (Netzwerktreffen 2018)
Eva Wandhoff (Brand Trust)

Die Haupt-Speakerin des Netzwerktreffens 2018 betrat direkt im Anschluss die Bühne. Frau Eva Wandhoff (Brand Trust GmbH) zeigte den Hoteliers unter dem Titel „Markenkontaktpunkt-Management: Spezifik als Schlüssel zum Markenerlebnis“ auf, wie jedes Hotel mit einem ganzheitlichen und durchdachten Konzept zur Marke werden kann. Das Wichtigste dabei: sich seiner eigenen Werte bewusst zu werden und diese in allen Unternehmens-Bereichen – an allen Markenkontaktpunkten – umsetzen. Für ein begeisterndes Erlebnis.

 

Harald Lange (Dehner Blumen Hotel): "Umsetzung einer Markenstrategie" (Netzwerktreffen 2018)
Harald Lange (Dehner Blumen Hotel)

Im Anschluss stellte UMA-Mandant Harald Lange vom Blumen Hotel Dehner seine Erfahrungen über die Umsetzung einer Markenstrategie vor. Zusammen mit seinem Team und UMA-Berater Didier Morand arbeitet er bereits seit mehreren Monaten erfolgreich an seinem Markenkontaktpunkt-Management. Dieser Vortrag zeigte den Kollegen auf, dass eine Implementierung und Realisierung auch im eigenen Hotel gelingen kann.

 

Bevor es um die Umsetzung der erlangten Erkenntnisse im Rahmen von Workshops ging, stellte Herr Leiber noch ein paar Highlights von Neuigkeiten aus dem Gastro-Einkauf vor. Mit pfiffigen Ideen kann man so auf sich aufmerksam machen und den Umsatz steigern.

Nach dem kleinen Einkaufs-Exkurs ging es dann an die Workshops. Auf diesem Weg wurden zusammen Strategien für das Markenkontaktpunkt-Management erstellt.

 

Herr und Frau Lösch vom Kloster Hornbach und Lösch für Freunde (Netzwerktreffen 2018)
Herr und Frau Lösch

Nach Vorstellung der Ergebnisse hatte Moderator Didier Morand noch eine Überraschung zum Abschluss des Netzwerktreffens. Das Ehepaar Lösch, Eigentümer der beiden Häuser (Kloster Hornbach und Lösch für Freunde), nahm sich für uns Zeit, schilderte die aufregende Gründungs-Geschichte und stand den Teilnehmern Rede und Antwort.

Die Unternehmermanufaktur bedankt sich für die Teilnahme und die durchwegs positive Resonanz. Mit Vorfreunde blicken alle bereits auf den November 2019, wenn das nächste Netzwerktreffen ansteht.

 

Mehr vom Netzwerktreffen 2018 finden Sie in unserer Bildergalerie (Mediathek) und in den Videos (Mediathek).

 

Zum Netzwerktreffen anmelden


Netzwerktreffen 2017

 

Traditionen pflegen, Generationen begegnen, Zukunft bewegen – Netzwerktreffen 2017

 

Das Netzwerktreffen 2017 in Erding bei München stand unter dem Motto „Traditionen pflegen, Generationen begegnen, Zukunft bewegen“. Zahlreiche Hoteliers sind der Einladung gefolgt und haben den Vorträgen zu diesen Themen gelauscht und sich inspirieren lassen. Ein Highlight bildete die diesjährige Gastro-Tour durch München.

Sebastian Funk - EPOS Biopartner
Sebastian Funk - EPOS Biopartner

Nach der Begrüßung durch UMA-Moderator Didier Morand machte Sebastian Funk von EPOS Biopartner den Anfang. Er referierte zum Thema Nachhaltigkeit und zeigte den anwesenden Hoteliers und Gastronomen Möglichkeiten auf, mit Bio-Produkten bei den Gästen zu punkten. Die verschiedenen Bio-Siegel wurden dabei erklärt und brennende Fragen zu den Themen „Vertrauen in die Siegel“, „Verfügbarkeit der Bio-Produkte“, „Regionalität“ und Kosten wurden beantwortet.

Peter Grett - Touremo
Peter Grett - Touremo

Peter Grett von touremo referierte im Anschluss zum Thema „Elektromobilität“. Ein Thema, das zwar immer stärker in den Fokus gerückt wird und im Kommen ist, bei dem aber vielen noch effektive Strategien und Möglichkeiten des Einsatzes in der Hotellerie fehlen. Gespannt lauschten die Zuhörer, wie zahlreiche Hotels, die in Elektromobilität investiert haben – durch die Anschaffung von E-Zapfsäulen beispielsweise – neue Märkte und Zielgruppen erschlossen haben und dadurch ihre Umsätze steigern konnten. Verschiedene Elektro-Fahrzeuge standen zur Besichtigung vor dem Tagungshotel. Doch noch bevor die Hoteliers und Gastronomen diese in Augenschein nehmen konnten, erzählte Rainer Autenrieth von der Umsetzung des Themas Nachhaltigkeit in seinem Hotel Gasthof Herrmann: Mit zahlreichen Bio-Siegeln und ökologischen Zimmern (gesundheitsfördernde Bauweise und Hölzer, regionale und Bio-Küche) trägt er seinen Teil zum Wohle der Umwelt bei.

E-Auto zum Testen
E-Auto zum Testen

Dann endlich konnten die mitgebrachten E-Fahrzeuge (ein Elektroauto, Elektroroller, E-Tretscooter und E-Bikes) getestet werden. Begeistert wurde das Angebot angenommen und die Fahrzeuge ausgiebig erprobt. Selbst UMA-Coach Werner Gärtner meinte, er würde da doch nochmals zum Radfahrer werden.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es mit dem Bus nach München. Erster Stopp der Gastro-Tour war DAS Münchner Traditionshotel Hotel Bayerischer Hof. Das renommierte fünf-Sterne-Hotel hat eine lange, spannende Geschichte, gespickt mit vielen außergewöhnlichen Erzählungen. Es wird noch immer familiengeführt. Frau Volkhardt begrüßte die Gastronomen-Gruppe höchstpersönlich und übergab sie anschließend in die kompetenten Hände ihrer Mitarbeiter, die die Besichtigung durch das volle Haus durchführten.

Nach einem Zwischenstopp in der Käfer-Brasserie Kunsthalle, zu Kaffee und Kuchen, ging es weiter in das Käfer-Stammhaus. Herr Stock, Geschäftsführer des Stammhauses München,  führte die Gruppe durch die Verkaufsräume und das beeindruckende Restaurant und gab viele wissenswerte Details an die Kollegen weiter. Zeit genug gab es auch für kleine, leckere Weihnachtseinkäufe!

Abendunterhaltung: Erdäpfekraut
Abendunterhaltung: Erdäpfekraut

Zurück in Erding, wurde gemeinsam zünftig-bayerisch zu Abend gegessen. Als Überraschung gab es dazu ein Gstanzl-Sänger-Duo „Erdäpfekraut“, das die Hoteliers mit viel Spontaneität und forschen Reimen unterhielt. Hier bekam jeder mal sein Fett weg, was für zahlreiche Lacher und hervorragende Unterhaltung sorgte.

Der zweite Tag begann mit einem Kurzvortrag von Kai-Uwe Leiber von Leiber Gastro Concept, InterGaHO. Er berichtete über  aktuelle Trends in der Gastronomie und stellte allgemein seine Einkaufsplattform für die mittelständische Hotellerie und Gastronomie vor.

Werner Gärtner, Berater und Referent der Unternehmermanufaktur, hielt im Anschluss einen Vortrag über die Zukunft der Hotellerie: „Haifischbecken 2020?“. Hierbei ging es um den Einsatz von Robotern in der Hotellerie, den Customer Journey einer Reise (Buchungsprozess der Gäste im Internet) sowie um eine gelungene Positionierung und Marken-Erzeugung der Hotels. Fazit: die Branche ist im schwindelerregenden digitalen Wandel – und muss den Weg mitgehen.

Dominic Multerer - Klartext
Dominic Multerer - Klartext

Vor der Mittagspause betrat als diesjähriger externer Hauptredner Dominic Multerer (Dominic Multerer GmbH) die Bühne. Der erst 26-jährige Redner ist einer der führenden Marketingköpfe des Landes (laut t3n). Mit seinem Thema „Klartext! Sagen, was Sache ist. Machen, was weiterbringt“ führt er seinen Zuhörern provokant vor Augen, was schief in Kommunikation und Marketing läuft und regt zum Nachdenken an. Das gelang ihm auch bei diesem Netzwerktreffen. Gespannt hörten ihm die Teilnehmer zu und beteiligten sich nach der Pause rege an der Podiumsdiskussion. Zusammen mit Brunhilde Fischer von der UMA, moderierte Dominic Multerer die Diskussion. Mit auf der Bühne: Anna-Lena Berns (Strandhotel Seehof), Jana Autenrieth (Hotel Gasthof Herrmann), Theresa Babel (Berghotel Pfronten), Rebecca Off (Seehotel Off), Stefanie Seitz (UMA) und Florian Grassler (UMA). Die Themen: Mitarbeiterführung, Kommunikation und Betriebsübernahme aus Sicht der Generation Y.

Brunhilde Fischer - Mega-Trends
Brunhilde Fischer - Mega-Trends

Zum Abschluss berichtete UMA-Geschäftsführerin Brunhilde Fischer von den Mega-Trends in der Gastronomie. Der Fokus liegt auf dem Erlebnis beim Essen&Trinken in entsprechendem kommunikationsstarken Ambiente und die Verwendung von Produkten, deren Wirkung aus Ernährungssicht wichtig ist und der Nachhaltigkeit dienen (Fermentiertes, lila essen, from nose to tail, spezielle Burger etc.).

Zu guter Letzt fasste Brunhilde Fischer, gemeinsam mit Moderator Didier Morand diese gelungene und austauschreiche Veranstaltung zusammen und verabschiedete die Teilnehmer bis zum nächsten Mal. Auf ein Neues im Jahr 2018!

 

Newtzwerktreffen 2017 Partner

Zum Netzwerktreffen anmelden

 


Netzwerktreffen 2016

Im Jahr 2016 lud die Unternehmermanufaktur nach Volkach bei Würzburg ein. Das Netzwerktreffen 2016 stand unter dem Motto Wertvoll, Wegweisend, Wesentlich

 

Netzwerktreffen der Unternehmermanufaktur 2016 in Volkach bei Würzburg am 08. und 09. November 2016

Die Welt ist eine Bühne, und wir haben die Weine dazu… sagt Hotelinhaberin und Winzerin, Frau Eva Pfaff-Düker, vom Romantikhotel zur Schwane in Volkach.

 

Netzwerktreffen im Hotel Zur Schwane
Hotel Zur Schwane

Und genau dieses Hotel hatten wir uns als Tagungsstandort ausgesucht. Weil es eine klare Positionierung als Hotel und als Weingut hat. Mit herrlichen Franken-Weinen, einem imposanten Weinkeller und natürlich einer feinen fränkischen Küche. (Logo: www.schwane.de)

Und weil wir uns sicher waren, dass wir uns alle hier wohlfühlen werden!

 

 

 

WERTVOLL, WEGWEISEND, WESENTLICH 2017

 

Nach dem Zusammentreffen und der Begrüßung durch unseren Kollegen Didier Morand, eröffnete der Beitrag "Best Practice Homepage 2016 - Wie eine erfolgreiche Homepage entsteht" von Herrn Peter Babel in Zusammenarbeit mit Frau Brunhilde Fischer das Netzwerktreffen 2016. Am Beispiel des Berghofs in Pfronten stellte Herr Babel  den Teilnehmern den Ablauf eines Hotel-Webiste-Relaunches vor – mit all seinen Tücken und Gefahren. Zusammen mit Brunhilde Fischer und Werner Gärtner präsentierte er die Etappen, die Erfolge und die Fehler, die mit einem solchen (notwendigen) Schritt einhergehen. 

Referent Pater Anselm Grün
Referent Pater Anselm Grün

Das Highlight des ersten Tages lieferte Pater Anselm Grün mit seinem Vortrag zum Thema Mitarbeiterführung und Führung von Menschen im Allgemeinen: "Führen mit Werten - Ermutigung, das Potential in uns zu nutzen". Ein Thema, das die Branche stark beschäftigt. Die Teilnehmer lauschten gespannt den präzisen und anschaulichen Worten des Paters, der für seine sinnstiftenden Vorträge und Bücher bekannt ist. Er betonte die Wichtigkeit von Klarheit, Mut und Ehrlichkeit für die Führung von Mitarbeitern. Im Anschluss an seinen Vortrag beantwortete Pater Anselm Grün die Fragen der Teilnehmer.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen machten sich alle auf den Weg zu einer inspirierenden Gastro-Tour durch Würzburg. Unser erstes Ziel war das ✶✶✶✶-Hotel Schloß Steinburg, mit einer beeindruckenden Führung zur Weiterentwicklung des Hotels. Im Anschluss besuchten wir zwei kleine, aber gut positionierte Gastro-Betriebe in Würzburg: Kaffee-Manufaktur und Polly's Törtchen. Beide Betriebe demonstrieren, wie der Megatrend "Individualismus" umzusetzen ist. Den Abschluss unserer Gastro-Tour bildete der Besuch  in einem der schönsten Weinkeller der Welt, dem Staatlichen Hofkeller Würzburg. 

Abends genossen alle Teilnehmer das fränkische Abendessen im Romantikhotel zur Schwane – mit Einlage und Besichtigung des Hotel-eigenen Weinkellers. 

 

Den zweiten Tag eröffnete Herr Kai-Uwe Leiber, Kooperationspartner der UMA, mit seinem Gastro-Einkauf. Er gab Einblicke in seine Arbeit und zeigte die Vorteile seines Gastro-Concept auf. Auch anwesende Teilnehmer berichteten über die positiven Erfahrungen und Einsparungen durch Herrn Leiber. 

Werner Gärnter, unser UMA-Experte für Turnaround-Beratung, stellte sein Arbeitsinstrument "Investitionen - leicht gemacht" vor. Dieses Tool dient der Festellung, ob ein Hotellerie- oder Gastronomiebetrieb aus Sicht der Banken investitionswürdig, also kreditwürdig ist. Es ist speziell für die Zusammenarbeit mit Banken entwickelt.

Dinzler Kaffeerösterei
Dinzler Kaffeerösterei

 

Wie bereits am ersten Tag, bildete auch am zweiten die Mitarbeiterführung einen Schwerpunkt. Thomas Steinke von Kaffee Dinzler referierte zum Thema "Brennen, ohne auszubrennen - Erfolgreiche MItarbeiterbindung in der Gastronomie". Die Kaffeerösterei Dinzler hat es eindrucksvoll geschafft, eine klare Philosophie in der Mitarbeiterführung zu implementieren. Der spannende Vortrag mit vielen konkreten Beispielen wurde durch eine angeregte Diskussionsrunde abgerundet.

Im Anschluss referierte Brunhilde Fischer über die sozialen Megatrends der heutigen Gesellschaft und wie sie die Hotellerie der Zukunft beeinflussen. In einem Workshop wurden Erkenntnisse gewonnen und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Die privatgeführte Hotellerie und Gastronomie hat enormes Potential, um den Anforderungen der Gäste der Zukunft erfolgreich zu begegnen.  Den große Vorteil bildet hierbei ihre sehr gute Flexibilität und rasche Wandlungsfähigkeit.

Eine Führung durch das Romantikhotel zur Schwane mit Unternehmerin und Inhaberin Frau Eva Pfaff-Düker und eine anschließende Zusammenfassung des Netzwerktreffens durch Didier Morand und Brunhilde Fischer bildeten die Schlusspunkte einer erneut sehr erfolgreichen und erkenntnisreichen Veranstaltung.

 

Zum Netzwerktreffen anmelden